GEDENKSTÄTTE LEISTIKOWSTRASSE


Erweiterung der Dauerausstellung. Wettbewerbsbeitrag mit ramicsoenario Ausstellungsgestaltung für die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße in Potsdam, an der sich ein russisches Militärtribunal befand.



2. Platz im Wettbewerb
Die Dauerausstellung im historischen Gebäude des russischen Militärtribunals soll um einen 16 m2 großen Raum erweitert werden. Thematisch geht es um den Strafvollzug und das Leben nach der Haft, es soll also die Möglichkeit einer räumlichen Erweiterung gefunden werden, die über das historische Gebäude hinaus verweist.

Wir haben in der Ausschreibung drei verschiedene Anliegen identifiziert und daraus drei szenische Elemente entwickelt.
Landschaft – räumliche und zeitliche Erweiterung
Spur – Verbindung mit den Einritzungen im Keller des Hauses, die oft den letzten Hinweis auf vermisste Personen darstellen.
Tisch – Informationsvermittlung und Vertiefung, Kontinuität mit der bisherigen, dokumentarischen Dauerausstellung

Mögliche Rundgänge durch den Raum. »Spur« und »Landschaft« teilen sich die großen Bildflächen nahe der Wand.


Leitmotiv der Landschaftsprojektion ist das Cinemascope.


Element Spur: Nach einigen Minuten blendet die Landschaftsprojektion ab und geheimnisvolle, hinterleuchtete Einritzungen werden sichtbar.


Szenografisches Tableau mit Integration der Elemente.